♀♂ Wie Du die richtigen Partner findest und alle falschen abstößt

Als ich Anfang 20 war, wollte ich ständig abends mit meinen Freunden weggehen. Im Schnitt ging ich an drei Abenden in der Woche aus, wobei es mein Ziel war, möglichst viele Frauen kennenzulernen, mit ihnen zu flirten und die Richtige zu finden. Doch anstatt sie zu finden oder schöne Abende zu erleben, geriet ich an Frauen, die mir Dramen bescherten, mit anderen Männern vor meinen Augen flirteten oder gar nicht auf mich reagierten. In diesem Artikel möchte ich Dir erklären, warum Du häufig die falschen Menschen anziehst, wie Du von nun an die richtigen anziehst und welches Problem sich dahinter verbirgt, das Du bislang vermutlich noch gar nicht gesehen hast.

Wann Du Dating-Ratschläge anwenden solltest

Wenn Du als Mann den Weg gehst, mehr über das Spiel zwischen Männern und Frauen erfahren zu wollen und darüber, wie Du Deinen Erfolg bei Frauen steigern kannst, dann wirst Du zwangsläufig auch auf die Pick-up-Szene stoßen. Beim Pick-up handelt es sich um eine Art Dating-Ratschlag, der das Kennenlernen zwischen Männern und Frauen auf eine abstrakte Ebene hebt und dann dem Mann Spielchen beibringt, um seinen Erfolg bei Frauen zu erhöhen. Leider geht das Ganze jedoch auf Kosten der Authentizität und Natürlichkeit, denn die meisten Männer, die Pick-up praktizieren, fangen an, in Schemata zu denken und das Kennenlernen zwischen Mann und Frau als eine Art Spiel zu betrachten, bei dem es nicht mehr darum geht, die Frau wirklich kennen und lieben zu lernen, sondern darum, „nicht durch ihre Tests durchzufallen“, „immer den Frame aufrechtzuerhalten“ oder „nicht an Status verlieren zu dürfen“. Nicht viel anders sieht es aus, wenn man sich als Frau darin einlesen möchte, wie man den richtigen Partner findet oder hält.

Doch diese Art, in Schemata zu denken und beim Kennenlernen in Form von programmierten Vorgehensweisen zu agieren, bringt immense Nachteile mit sich. Einer davon ist, dass Du stets die falschen Partner anziehst und die richtigen abstößt.

Dies liegt daran, dass die meisten Dating-Lektüren zum einen nicht klar abgrenzen, wann Du ihre Spielchen anwenden solltest, und zum anderen sind sie nur in einem geringen Prozentsatz von Situationen tatsächlich geeignet, nämlich dann, wenn die andere Person Dir gegenüber neutral eingestellt ist. In allen anderen Fällen sind sie hingegen sogar häufig schädlich. Deshalb fokussiert sich mein Programm „Verführe mit Persönlichkeit“ auch darauf, Männern zu zeigen, wie sie Frauen ohne Spielchen anziehen, sondern indem Du lernst, Deine Persönlichkeit weiterzuentwickeln und klar auszudrücken.

Steht jemand auf Dich und will Dich näher kennenlernen, dann brauchst Du keine Spielchen, um deren Interesse zu wecken oder zu steigern. Du musst das Kennenlernen nur selbst in die Hand nehmen und ein Gespür für das Ausmaß ihres Interesses haben, um die andere Person nicht zu überrollen. Verwendest Du allerdings Spielchen, verlierst Du häufig die Natürlichkeit bei Eurem Kennenlernen und der oder die Andere wird Dich und Euer Kennenlernen als unangenehm empfinden, weil Du nicht richtig auf Ihre Annäherungsversuche eingehst. Stattdessen blockierst Du den natürlichen Fluss in Eurem Kennenlernen, während die andere Person es voranbringen möchte.

Eine emotional stabile Person verliert hier nun ihr Interesse an Dir. Emotional instabile Personen spielen hingegen weiter, denn sie reagieren auf negatives Verhalten.

Während emotional stabile Personen klar definierte Werte und Grenzen besitzen und ihre Zeit nur mit Personen verbringen, die sie respektieren, ist es bei instabilen Personen so, dass sie über ein geringes Selbstwertgefühl und keine klaren Werte und Grenzen verfügen. Sie sind davon überzeugt, nicht gut genug zu sein, und fühlen sich gerade zu Personen noch mehr hingezogen, die sie abstoßen.

Spielst Du also Spiele, läufst Du nicht nur Gefahr, die richtigen Partner, die Dir guttun, abzustoßen, sondern auch diejenigen anzuziehen, die emotional instabil sind.

Steht eine Person andererseits nicht auf Dich, dann ändert das weder eine Technik noch irgendwelche Spielchen. Stell Dir einfach einmal jemanden vor, der Dich überhaupt nicht reizt. Könntest Du Dir auch nur ein Szenario ausmalen, in dem Du Dich ganz plötzlich in diese Person verliebst und etwas mit ihr anfängst? Auch wenn Deine Vorstellungskraft grenzenlos sein mag, ist das in der Realität so gut wie nie der Fall, da wir nur dann etwas mit jemandem anfangen, wenn wir uns von ihm in gewisser Weise angezogen fühlen, und das können wir bestenfalls beeinflussen, jedoch niemals kontrollieren. Und wenn Dich jemand bereits als uninteressant eingestuft hat, dann ist der Einfluss, den Du noch auf diese Person ausüben kannst, sehr beschränkt.

Lerne Die Kunst Dein Ding Durchzuziehen

Sichere Dir mein neues Buch und erfahre, wie Du in Zeiten von Schwammigkeit, Planlosigkeit und Unzufriedenheit, all die negativen gesellschaftlichen Einflüsse erkennst und ausblendest, die Dich in ungewollte Wege drängen und wie Du wahres Glück und Erfolg erntest, indem Du Dein Ding durchziehst.

Hat sich die Person hingegen noch kein abschließendes Bild von Dir gemacht, sodass sie sich selbst noch nicht im Klaren darüber ist, wie sie Dich einordnen soll – ob als Freund oder als potenziellen Liebhaber –, dann ist es an Dir, diese Neutralität Dir gegenüber in ein „Ja“ oder in ein „Nein“ umzuwandeln. Und das ist die Situation, in der die Inhalte all der Flirtbücher zum Tragen kommen können. Hier hat es tatsächlich einen Einfluss auf das Ergebnis, wie Du nun genau vorgehst.

Spiele spielen

Als ich mit Anfang 20 dreimal in der Woche aus war, habe ich, wann immer ich die Nummer einer Frau bekommen habe, angefangen, Spiele zu spielen. Ich erinnere mich an so schlechte Tipps, wie dass Du einer Frau nicht innerhalb der ersten drei Tage schreiben solltest, nachdem Du ihre Nummer bekommen hast, da Du ansonsten bedürftig auf sie wirken wirst. Und wer möchte schon als bedürftig bezeichnet werden?

Wenn ich mich dann bei einer Frau tatsächlich erst nach drei Tagen gemeldet habe, bekam ich in vielen Fällen eine Nachricht, dass es wohl leider doch nichts zwischen uns werden könne und sie kein Interesse mehr an mir habe.

Doch manchmal funktionierte dieser Tipp auch wirklich. Frauen reagierten positiv darauf, wenn ich mich mehrere Tage nicht bei ihnen meldete, und wollten mich wiedersehen. Doch wann immer ich nun selbst den Kontakt zu ihnen suchte und ihnen eine Nachricht schrieb, erhielt ich keine Antwort. Tage vergingen, bis sie sich bei mir meldeten, und manchmal musste ich selbst nachhaken, um eine Antwort zu bekommen.

Es gibt eine wichtige Regel, die wir immer im Kopf behalten müssen, wenn wir uns fragen, wie wir uns beim Kennenlernen mit dem anderen Geschlecht verhalten sollten:

Die Art und Weise, wie Du versuchst, jemanden an Dich zu binden, definiert die Person an Deiner Seite und die Art der Beziehung, die Ihr miteinander führen werdet.

Spielst Du also Spielchen und die andere Person steigt darauf ein, dann ziehst Du jemanden an, der selbst gerne Spiele spielt. Euer Kennenlernen wird auf diesem Fundament errichtet, sodass Du stets erleben wirst, dass diese Person Dir nicht antwortet, Dich eifersüchtig macht oder andere Dramen veranstaltet.

Außerdem stößt Du, wenn Du Spielchen spielst, all diejenigen ab, die ein ehrliches Interesse an Dir haben und Dich wirklich kennenlernen wollen. Denn indem Du Spiele mit jemandem spielst, bestrafst Du diese Person dafür, dass sie sich Dir öffnet und Dir ihr Interesse ausdrückt. Damit konditionierst Du sie direkt darauf, dass sie fortan ihr Interesse Dir gegenüber verbergen muss und sich Dir nicht mehr öffnen sollte. Das heißt, Du stößt sie ab.

Spiele zu spielen, ist also eine gefährliche Sache. In Situationen, in denen Dir die andere Person gegenüber neutral eingestellt ist, kann es einen Reiz ausmachen, sodass Du ihre neutrale Position in ein „Ja“ umwandeln kannst. Doch solltest Du dabei stets erkennen, wann Du dieses „Ja“ erreicht hast, denn ab diesem Moment solltest Du aufhören, Spiele zu spielen, oder Du stößt sie von Dir weg.

Während es früher stets mein Ziel war, das „Vielleicht“ einer Frau in ein „Ja“ umzudrehen, indem ich mit ihr spielte, sehe ich dies heute völlig anders. Heute lebe ich nach der Maxime, meine Zeit nur noch mit den Frauen zu verbringen, die mir auch etwas zurückgeben und mir guttun.

Ich verbringe meine Zeit also mit Frauen, von denen ich direkt ein „Ja“ bekomme, und versuche bei den neutral eingestellten Frauen, schnell ihre Position in ein „Ja“ oder in ein „Nein“ zu verändern, was von beidem es auch immer sein mag.

Denn selbst wenn Du das Interesse einer Frau, die Dir einmal neutral gegenüberstand, durch Deine Spiele in ein „Ja“ umwandelst, wirst Du immer wieder eine Frau erleben, die darüber nachdenkt, Spiele zu spielen, und das geht auf Kosten Deiner Lebensqualität. Dein(e) Partner/-in ist dann:

  • jemand, der häufig nicht antwortet;
  • jemand, der versucht, Dich eifersüchtig zu machen, weil er seinen Wert hochschrauben muss;
  • jemand, der Dich bei zahlreichen Gelegenheiten testet, um zu sehen, ob Du der Richtige für ihn bist.

Die besten Frauen in meinem Leben, die mir am meisten Zufriedenheit geschenkt haben, waren jene, die ich von Anfang an gut fand und sie mich. Ganz ohne Spielchen. Alle neutral eingestellten Frauen, deren Position ich durch Spielchen in ein „Ja“ umgewandelt habe, fingen irgendwann an, Dramen zu veranstalten und wieder mit mir zu spielen, so lange, bis einer von uns beiden keine Lust mehr hatte und das Kennenlernen beendet hat.

Die einen Frauen haben mir also viel Lebensqualität gegeben, während mir die anderen wichtige Energie entzogen haben, indem ich häufig darüber nachdenken musste, warum sie mir nicht geschrieben haben oder wie ich mit ihren Dramen am besten umgehen sollte, ohne unser Kennenlernen zu gefährden.

Deshalb empfinde ich es heute als deutlich wichtiger, dass wir unsere Zeit und Mühen darauf verwenden, dass mehr aus den Begegnungen mit den Personen wird, die uns direkt ein „Ja“ geben, und die Position der neutral eingestellten Personen ohne Spiele direkt in ein „Ja“ oder in ein „Nein“ zu verwandeln.

Das richtige Vorgehen im Kennenlernen

Wenn ich spüre, dass mir eine Frau neutral gegenübersteht, dann spiele ich nicht mit ihr. Ich versuche nicht, meinen Wert künstlich hochzuschrauben, indem ich z. B. vor ihren Augen mit anderen Frauen flirte oder mich längere Zeit nicht bei ihr melde.

Stattdessen lasse ich direkt durchblicken, dass ich nicht bereit bin, Spiele zu spielen, und zeige ihr, wer ich wirklich bin. Ich polarisiere damit, und sie ist gezwungen, sich zu entscheiden, ob sie sich darauf einlassen möchte oder nicht. Manchmal wandelst Du die neutrale Position solcher Personen in ein „Ja“ um, aber manchmal auch in ein „Nein“. Lerne, damit umzugehen.

Das Entscheidende ist jedoch, dass ich das Wertvollste, was ich habe ‑ meine Lebenszeit ‑, nur noch ausschließlich für die Frauen verwende, die auch bereit sind, in das Kennenlernen mit mir zu investieren. Frauen, die das Potenzial haben, mir wirkliche Lebensqualität zu geben und bei denen ich ich selbst sein kann.

Wie schaffen wir es als also, auf authentische Weise beim anderen Geschlecht anzukommen?

Das ist die Situation, für die es leider kaum einen Dating-Rat gibt, auch wenn er hier wirklich am meisten benötigt würde.

Wie drücke ich mein Interesse auf die richtige Weise aus?
Wie bringe ich unser Kennenlernen voran, ohne sie zu überrollen?
Wann lasse ich Körperkontakt mit einfließen?
Wie bringe ich die andere Person dazu, in eine feste Beziehung mit mir zu steuern?

Dating-Rat ist nicht gleich Dating-Rat

All das sind Fragestellungen, die in Flirtratgebern für Männer häufig verloren gehen, was daran liegt, dass in unseren männlichen Köpfen zum einen noch immer die Denkweise herrscht, bei allen Frauen ankommen zu müssen, und wir unseren Selbstwert daraus ziehen, bei wie vielen Frauen wir Erfolg haben, anstatt zu akzeptieren, bei Frauen nicht anzukommen, die nicht die richtigen für uns sind. Zum anderen tragen wir alle – sowohl Mann als auch Frau – noch immer Rollenbilder aus vergangenen Tagen mit uns herum, die uns daran hindern, beim Kennenlernen miteinander authentisch wir selbst zu sein, und es somit verkomplizieren.

Noch immer steckt in uns Männern z. B. die Überzeugung, dass wir keine Schwächen oder Emotionen zeigen dürfen, da dies ein Mann nun mal nicht tut. Doch indem wir keine Schwächen zeigen und versuchen, Emotionen zu verbergen, wirken wir sowohl gefühl- als auch konturlos. Der Tipp, den Frauen häufig erhalten, einen Mann für ihr Interesse arbeiten zu lassen, ist ebenso schädlich. Denn beides sorgt dafür, dass uns die andere Person nicht einschätzen kann, was dazu führt, dass sie sich vor uns verschließt.

Andererseits denken wir, dass wir dem oder der anderen einfach direkt sagen sollten, wie wir für sie empfinden. Romantische Filme tragen dazu bei, dass wir meinen, es einer Person direkt erzählen zu müssen, wenn wir uns in sie verliebt haben, schließlich wäre dies ja auch wieder eine Polarisation, womit wir die richtigen Partner anziehen und die falschen abstoßen würden. Doch dem ist nicht so, denn hiermit würden wir deutlich mehr in das Kennenlernen investieren als die andere Person, und wir würden sie damit überfordern, weil sie mit ihrem Interesse womöglich noch nicht so weit wäre wie wir.

Das Gegenteil wäre hingegen genauso schlecht, denn wenn Du vor der anderen Person vollständig verbirgst, wie Du über sie denkst, wird auch sie ihr Interesse an Dir nicht zeigen können, oder sie geht ein hohes Risiko ein, indem sie sich Dir öffnet, ohne zu erahnen, ob Du ähnlich denkst wie sie.

Gerade für solche Situationen, wie wir beim Kennenlernen miteinander richtig vorgehen sollten, mangelt es an Rat, und die Informationen, die in Pick-up-Ratgebern und Flirtbüchern stehen oder die wir von unseren Eltern oder Lifestyle-Magazinen bekommen, sind hierbei nicht anwendbar.

Und deshalb sollten wir unser Augenmerk darauf lenken zu lernen, richtig beim Kennenlernen miteinander vorzugehen, indem wir unsere Persönlichkeit entwickeln und richtig ausdrücken, um die richtigen Partner anzuziehen und die falschen abzustoßen, ohne darauf zurückzugreifen, Spiele zu spielen.

Wir sollten einen hohen Selbstwert entwickeln, um für andere attraktiv zu sein, anstatt zu lernen, wie wir einen hohen Wert vortäuschen können.

Wir sollten lernen, wie wir mit unserem Interesse an anderen richtig umgehen, um das Kennenlernen voranzubringen, ohne dass wir auf derselben Stufe stehen bleiben, nur weil keiner sein Interesse ausdrücken möchte, um nicht vielleicht an Wert zu verlieren, und ohne die andere Person mit dem eigenen Interesse zu überfordern.

Und wenn wir das schaffen, dann werden wir nicht nur die richtigen Partner und Menschen in unser Leben ziehen, sondern auch unsere Lebensqualität und Zufriedenheit massiv steigern, da wir unsere Zeit und Bemühungen nur noch in die Menschen investieren, die uns tatsächlich guttun und die zu unserem Lebensglück beisteuern, anstatt es aufzufressen.

Und wenn Du ein Mann bist und erfahren möchtest, wie Du auf diese authentische Weise Frauen anziehst, verführst und eroberst, dann erkläre ich Dir das auf über 500 Seiten in meinem Bestseller „Verführe mit Persönlichkeit“. Falls Du mein Buch noch nicht gelesen haben solltest und Du bislang häufig an die falschen Frauen geraten bist, dann schau am besten jetzt gleich mal rein.

Und wenn Du – ob Mann oder Frau – lernen möchtest, wie Du mehr Zufriedenheit in Deinem Leben erreichst und das aus Dir machst, was in Dir steckt, dann trage Dich für meinen kostenlosen Email-Kurs ein und ich werde Dir zeigen, wie Du die Ketten sprengst, die Dich in Deinem Potenzial limitieren und wie Du Dein Ding durchziehst.

Klick dazu einfach auf den schwarzen Button, trage Deinen Vornamen und Deine Email-Adresse hier unten ein, und dann schicke ich Dir sofort die erste Email aus meinem Kurs zu.

Die Kunst Dein Ding durchzuziehen
Lerne die Kunst Dein Ding durchzuziehen

Sichere Dir mein neues Buch und erfahre, wie Du in Zeiten von Schwammigkeit, Planlosigkeit und Unzufriedenheit, all die negativen gesellschaftlichen Einflüsse erkennst und ausblendest, die Dich in ungewollte Wege drängen und wie Du wahres Glück und Erfolg erntest, indem Du Dein Ding durchziehst.